Abwasser

Was Sie bei Ihrem Entwässerungsanschluss beachten sollten

Sie benötigen für Ihr neu errichtetes Gebäude einen Entwässerungsanschluss oder müssen eine dringende Reparatur bzw. Erneuerung am bestehenden Anschluss durchführen?

Dazu legen die Vorschriften der für Hürth geltenden Entwässerungssatzung Folgendes fest: 

  • Die Herstellung, Erneuerung, Veränderung sowie den Verschluss der Anschlussleitung von der Grundstücksgrenze bis zum öffentlichen Kanal liegen in der Verantwortung der Grundstückseigentümer und sind von Fachfirmen auszuführen.
  • Alle Arbeiten im öffentlichen Verkehrsraum bedürfen einer Genehmigung.

 

Einen Antragsvordruck für diese Genehmigung sowie weiterführende Informationen für Bauherren können Sie sich an der rechten Seite herunterladen.

Gebühren

Die Stadtwerke Hürth rechnen die Gebühren für Schmutzwasser und Niederschlagswasser (Kanalbenutzung für das auf einem Grundstück anfallende Regenwasser) getrennt ab.

Die Gebühren betragen zur Zeit (2019):

  • Schmutzwasser: 2,50 Euro/m3
  • Niederschlagswasser von bebauter und/oder befestigter Grundstücksfläche für jeden angefangenen Quadratmeter 1,58 Euro/m² Fläche jährlich

 

Sie haben als Grundstücksbesitzer die Möglichkeit, Gebühren zu sparen und gleichzeitig etwas für die Umwelt zu tun. 

Um eine Befreiung der Gebühren zu erwirken ist der Bau einer Versickerungsanlage erforderlich. Dies erfordert eine wasserrechtliche Erlaubnis der Unteren Wasserbehörde.

Auf der Internetseite des Rhein-Erft-Kreises finden Sie alle Informationen zum weiteren Vorgehen:

Öffnet externen Link in neuem FensterEinleitung von Niederschlagswasser in ein Gewässer oder in das Grundwasser

 

 

Wasserschwundmengen (Gartenzähler)

Für die Berechnung der Schmutzwassergebühren gilt in Hürth der sog. Frischwassermaßstab, d.h. die bezogene Trinkwassermenge ist gleichzeitig die Schmutzwassermenge. Nur über diesen indirekten Weg kann eine Verteilungsgröße für die Schmutzwassergebühr ermittelt werden.

Nun gelangt nicht Alles was über den Trinkwasserzähler läuft, in die Kanalisation. Es können sog. „Wasserschwundmengen“ anfallen. Ein Beispiel ist das Wasser, welches zur Gartenbewässerung benutzt wird. Dieses gelangt nicht in den Kanal und es würden eigentlich keine Schmutzwassergebühren anfallen. Der Nachweis obliegt aber dem Grundstückseigentümer, der auch die genaue Menge festhalten muss. Auch die Kosten für die Nachweiserbringung muss der Grundstückseigentümer tragen.

Aber Vorsicht, nicht alles, was vermeintlich nicht dem Kanal zugeführt wird, kann als Wasserschwundmenge anerkannt werden. So z.B. das Haushaltswasser, welches zum Putzen und Kochen verwendet wird, oder Wasser zum Befüllen von Heizungen, Schwimmbädern o.ä.. Es gibt insbesondere keinen Abzug für Wasser welches in Schwimmbecken gefüllt wird. Gemäß § 54 Abs. 1 WHG handelt es sich um Schmutzwasser, welches der öffentlichen Kanalisation zugeführt werden muss.

Um den Nachweis der Wasserschwundmengen zu erleichtern, haben die Stadtwerke Hürth Anträge für Inbetriebsetzung/Austausch von Messeinrichtungen/Zählern und jährliche Anmeldungen von Wasserschwundmengen entwickelt. Die Wasserschwundmengen sind jährlich schriftlich bis spätestens den 15.12. für jedes Jahr zu melden. Erfolgt die jährliche Meldung nicht rechtzeitig kann die Wasserschwundmenge für das Jahr nicht anerkannt werden. Eine rückwirkende Befreiung ist nicht möglich.

Wir weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass die Inbetriebsetzung/der Austausch von Messeinrichtungen/Zählern mit Kosten verbunden ist. Es lohnt sich also nicht immer die Wasserschwundmengen in Abzug zu bringen.

Hinweis: Für abwasserfreie Wasserzähler ist grundsätzlich mit einer Bearbeitungszeit zwischen 3 bis 6 Monaten zu rechnen. Anträge sind schriftlich einzureichen. Eine Befreiung der Abwasserschwundmenge erfolgt erst ab Verplombung des Zählers.

Tipps zum Abwasser

Abwasser ist kein Müll! Der Abfluss ist kein Mülleimer!

Die moderne Abwassertechnik erfüllt zwar die wachsenden Anforderungen an den Gewässerschutz. Dennoch ist jeder Einzelne gefragt: Jeder kann mithelfen, sein Abwasser möglichst einfach behandelbar in den Kreislauf zurückzugeben. Immer aufwendigere Kläranlagen und -verfahren kosten schließlich unser aller Geld.

Das gehört nicht in den Abfluss:

  • Küche: Essensreste, Fett und Frittierfett, Öl
  • Haushalt: Abfall, Zigarettenkippen, Katzenstreu
  • Bad, Hygiene: Watte, Wattestäbchen, Tampons, Monatsbinden, Windeln, Kondome, Feuchttücher
  • Keller/Garage: Lackreste, Lösungsmittel, Altöl

 

Tipp:
Fettige Pfannen vor dem Spülen mit Haushaltstüchern aus Papier auswischen, diese im Hausmüll entsorgen; ebenso Speiseölreste in Papiertüchern aufsaugen und in den Hausmüll geben. Das spart gleichzeitig Spülmittel. 

Trennsystem in Hürth

Die Entwässerung in Hürth erfolgt überwiegend im sogenannten Mischsystem, d.h. Schmutzwasser und Niederschlagswasser wird in einem Kanal abgeleitet. Dennoch gibt es im Stadtgebiet kleinere Trennsysteme, in denen das Niederschlagswasser separat gefasst und einem Bach zugeleitet oder versickert wird. Dadurch ist es in diesen speziellen Gebieten untersagt z.B. Fahrzeuge auf der Straße oder in den Auffahrten zu waschen. Die wesentlichen Aspekte, die bei Trennsystemen zu beachten sind, haben wir in der beiliegenden Broschüre zusammengefasst.

Das Hürther Kanalnetz

Die Stadtwerke Hürth betreiben ein Kanalnetz von ca. 230 km Länge. Dabei handelt es sich zum größten Teil um Mischwasserkanäle, die Schmutzwasser und auch Niederschlagswasser ableiten. Zum Kanalnetz gehören mehrere Pumpstationen, die das Abwasser zur Kläranlage fördern.

Darüber hinaus komplettieren eine Reihe von Sonderbauwerken wie Regenrückhaltebecken und Regenüberlaufbecken das Kanalnetz. Außerdem gibt es ca. 7.800 Straßeneinläufe und 5 km Entwässerungsrinnen, die das Oberflächenwasser abführen. Alle diese Anlagen werden von Mitarbeitern der Entwässerungsabteilung der Stadtwerke Hürth gewartet und unterhalten. Die Reinigung der Kanäle und Bauwerke erfolgt mit einem Hochdruckspülwagen. Die Reinigung der Straßenabläufe erledigt ein Saugwagen. Für die Reinigung der Kanäle, die sich in Wohngebieten mit engen Anliegerstraßen befinden, steht ein kleiner Spülwagen zur Verfügung.

Wichtig für den Schutz vor Überflutungen ist die ordnungsgemäße Funktion der Straßeneinläufe. Sie sind von Laub u.ä. freizuhalten, damit das Wasser ungehindert ablaufen kann. In die Straßeneinläufe gehören weder Zigarettenkippen, Kehricht oder Hundekotbeutel.

Das Kanalnetz wird in regelmäßigen Abständen auf seinen Zustand hin untersucht. Dies geschieht mit Hilfe einer TV-Kamera, die durch den Kanal fährt und den Zustand auf Video aufzeichnet.

Kläranlage Hürth

Wasser können wir nicht verbrauchen, nur gebrauchen, denn Wasser bewegt sich in einem Kreislaufsystem. Um dieses Kreislaufsystem für die Zukunft zu erhalten, reinigen wir unser Wasser "nach Gebrauch".

Zustands- und Funktionsprüfung privater Anschlussleitungen

Bei der Errichtung oder Änderung einer privaten Abwasserleitung muss diese auf Zustand und Funktion überprüft werden. Auch gilt für Abwasserleitungen weiterhin alle 30 Jahre eine Prüfpflicht. Für Abwasserleitungen, die außerhalb von Wasserschutzgebieten liegen und häusliches Abwasser führen, besteht über die DIN 1986-30 weiterhin eine Prüfpflicht.

Durch die Änderung des Landeswassergesetzes NRW werden die Fristen jetzt über eine Verordnung geregelt, die sowohl für private als auch kommunale Abwasserleitungen gilt. Im Wust der Verordnung erschließen sich dem privaten Hauseigentümer jetzt nicht mehr so einfach die für ihn geltenden Fristen. Geändert hat sich für ihn jedoch fast gar nichts.

Auf Grund der Verwirrungen der Grundstückseigentümer ist inzwischen eine unabhängige Beratung über die Verbraucherzentrale NRW gestartet worden. Über die Verbraucherzentrale (www.vz-nrw.de) kann der Flyer „Zustands- und Funktionsprüfung bei privaten Abwasserleitungen“ bezogen werden, der genaue Informationen zum Thema enthält.

Die Ergebnisse der Funktionsprüfungen hat der Grundstückseigentümer bei seinen Unterlagen aufzubewahren. Sie müssen den Stadtwerken Hürth nur auf Verlangen vorgelegt werden.

ANSPRECHPARTNER ABWASSER

Allgemeine Technische Fragen / Kanalunterhaltung

  • Christine Lemke-Kock
    (0 22 33) 53-482

 

Hausanschlüsse + Dichtheitsprüfungen

  • Diana Metzger
    (0 22 33) 53-474


Wasserschwundmengen

  • Frau Giechau
    (02233) 53-412


Informationen für Bauherren

Formulare

Satzungen


Änderungssatzung über die Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen

Änderungssatzung über die Erhebung von Abwassergebühren und den Kostenersatz für Haus- und Grundstücksanschlüsse

Satzung über die Entwässerung der Grundstücke und den Anschluss an die Abwasseranlagen

finden Sie hier.

Abwasserbeseitigungskonzept


Alle Infos zum Abwasserbeseitigungskonzept finden Sie hier.